Diffusser Haarausfall

Diffuser Haarausfall

Der diffuse Haarausfall (Alopecia Diffusa) beschreibt einen Haarausfall, bei welchem die Dichte des gesamten Kopfhaares abnimmt. Das Haar wird somit mit der Zeit lichter, sodass die Kopfhaut durchschimmert. Besonders Frauen klagen über diese Form des Haarausfalls.

Der durchschnittliche Haarverlust liegt bei ca. 100 Haaren pro Tag. Ein deutlich höherer Haarverlust kann daher auf einen diffusen Haarverlust hindeuten.

Als Ursachen können eine zu intensive Haarpflege, Mangelernährung, Veränderung des Hormonhaushalts, systemische Erkrankungen, Eisenmangel, Medikamente, Hauterkrankungen, Stress sowie psychische Belastung oder auch eine vorangegangene Strahlentherapie sein.

Die Ursachen sind vielfältig, sodass zu Beginn eine umfassende Abklärung gemacht werden muss, um Ursachen auszuschließen bzw. den Grund für den diffusen Haarausfall ausfindig zu machen.

Formen des diffusen Haarausfalls

Der diffuse Haarausfall wird in den telogenen und anagenen Haarausfall unterteilt. Diese beiden Formen unterscheiden sich durch den Zeitpunkt des Haarverlustes.

Beim telogenen Haarausfall, der nach einigen Monaten nach der Ursache eintritt, fallen die Haare in der Ruhephase (Telogenphase) aus. Dabei versetzt der Körper die Haare verstärkt in diese Phase, sodass mehr Haare als üblich während der Ausfallphase ausfallen.

Der anagene Haarausfall tritt während der Wachstumsphase des Haares (Anagenphase) ein. Hierbei wächst das Haar und wird noch vor Erreichen des vollständigen Wachstums ausgeworfen. Diese Form kann nach einigen Wochen nach dem ursächlichen Ereignis einsetzen.

Mittel gegen diffusen Haarausfall

Biotin / Vitamin B7

Biotin ist ein wasserlösliches Vitamin, welches eine positive Auswirkung auf den Stoffwechsel und Blutzuckerspiegel hat. Darüber hinaus wird dem Biotin eine fördernde Wirkung auf die Haut, Nägel und Haare zugesprochen. Es liegt somit nahe dieses Vitamin einzunehmen, um beispielsweise das Haarwachstum zu beeinflussen. Ich habe je eine Tablette am Morgen und am Abend eingenommen, um gegen den kreisrunden Haarausfall vorzugehen. Nichtsdestotrotz kann man Biotin ebenfalls beim diffusen Haarausfall nutzen. Die Wirkung auf die Haarstruktur ist dabei dieselbe. Das Haar fühlt sich nach längerem Einnehmen viel dicker und gesünder an, weswegen ich das Biotin empfehlen kann.

Minoxidil

Minoxidil gehört zu der Gruppe der Antihypertonika (blutdrucksenkende Mittel). Es wird heutzutage aber auch  bei erblich bedingten und diffusen Haarausfall genutzt. Die Wirkung von Minoxidil beruht laut wissenschaftlichen Studien auf eine verbesserte Durchblutung der Haarwurzeln. Somit kann Minoxidil das Haarwachstum anregen oder den Haarausfall zumindest stoppen. Jedoch ist die genaue Wirkung auf die Haarwurzeln noch nicht abschließend geklärt. Bei zahlreichen Anwendern hat das Minoxidil sogar bei spärlichen Bartwachstum geholfen. Daher solltest du dieses „Wundermittel“ auf jeden Fall austesten.

Eisen und Zink

Eisen ist das im Körper am häufigsten vorkommende Spurenelement. Der Körper benötigt Eisen besonders für den Sauerstofftransport und für die Bildung von Zellen. Es dient also sozusagen als ein Baustein für jede Zelle. Hierbei benötigt unser Körper ca. 1 – 4 mg Eisen am Tag. Bei einem Mangel an Eisen werden folglich einige Zellen unterversorgt, da das Eisen dann vorwiegend für die körperwichtigen Aufgaben genutzt wird. Daher kann auch ein Eisenmangel anhand von brüchigen Nägeln sowie geschädigtem Haar erkannt werden. Bei sollten besonders Frauen ihren Eisenhaushalt unter Kontrolle behalten.

Zink ist ebenfalls ein lebensnotwendiges Spurenelement, von dem der Körper täglich ca. 7 – 10 mg benötigt. Zink wird vornehmlich für die Zellteilung genutzt. Es ist deshalb für die Wundheilung sowie für die Haare und Haut ein essentieller Grundbaustein. Im Bezug auf die Haare äußert sich ein Zinkmangel letztendlich durch schlechtes Haarwachstum oder Haarausfall. Falls Zink und Eisen nur unzureichend über die Nahrung aufgenommen werden können, sollte man auf Nahrungsergänzungsmittel ausweichen und im nächsten Schritt an der Ernährung arbeiten. 

Ich selbst habe Zink- und Eisentabletten eingenommen und eine klare Verbesserung über einen längeren Zeitraum bekommen. Der diffuse Haarausfall kann durch mehr Eisen und Zink gestoppt werden, während beim kreisrunden Haarausfall nach einem gewissen Punkt keine Verbesserung mehr eintritt. 

Schonende Haarpflege mithilfe von Ölen

Der diffuse Haarausfall kann durch eine falsche oder vielmehr eine zu intensive Haarpflege ausgelöst werden. Die Haare und die Kopfhaut werden durch übertriebenes Bürsten, Waschen oder durch starke chemische Inhaltsstoffe in Haarpflegeprodukten strapaziert, sodass ein vermehrter Haarausfall folgt. Man sollte weniger Haarpflegeprodukte nutzen und zudem Öle bei der Pflege miteinbeziehen. Hierbei sind besonders Arganöl und Rizinusöl zu empfehlen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die Öle die Haare dicker und fühlbar gesünder machen sowie das Haarwachstum anregen.

Arganöl ist ein aus Marokko stammendes Öl, welches als Speiseöl sowie als Pflegeprodukt bei Haut- und Haarerkrankungen genutzt werden kann. Aufrgund seiner Inhaltsstoffe (Vitamin E und Phytosterine) wirkt es sich positiv auf die Zellregeneration sowie auf das Immmunsystem aus. Darüber hinaus spendet es Feuchtigkeit und zeigt eine entzündungshemmende Wirkung. Gerade deswegen ist es bei Haarausfall das am besten geeignete Öl.

Rizinusöl enthält ebenfalls Vitamine und sorgt für ein stärkeres Haarwachstum. Es wird vorwiegend für die Haarpflege genutzt, jedoch half es mir auch beim Haarwachstum. Man sollte dabei qualitativ hochwertiges Öl nutzen, um gute Ergebnisse und gutes Haarwachstum zu erzielen.

Micro Needling / Dermaroller

Das Micro Needling habe ich bereits in der Rubrik „kreisrunder Haarausfall“ vorgestellt. Das Prinzip ist simpel: Mithilfe eines mit Micronadeln bestückten Dermarollers fügt man der Kopfhaut kleine Wunden zu. Im nächsten Schritt massiert man Öl (am besten Argan- und oder Rizinusöl) ein. Durch die feinen Nadeln wird ein Zugang zu den Haarfollikeln geschaffen, die darauf mithilfe des Öls stimuliert werden sollen. Die Haarfollikel sind sowohl beim kreisrunden als auch beim diffusen Haarausfall weitestgehend intakt, sodass das Vorgehen das Haarwachstum anregen kann. Zusätzlich dazu habe ich Biotin (Vitamin B7) eingenommen. Durch die Kombination dieser drei Mittel konnte ich nach 1-2 Wochen erste sichtbare Erfolge erzielen. Man sollte diese Prozedur meiner Meinung nach alle zwei Tage durchführen. Anfangs sind die Nadeln unangenehm, aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran. Ich kann dieses Vorgehen sehr empfehlen. Ich gebe noch zu bedenken, dass man sich einen geeigneten Dermaroller kaufen sollte.

Weitere interessante Themen

Menü schließen